50th Anniversary Quilt

This quilt is a gift for a 50th wedding anniversary. Gail was one of the bridesmaids at the wedding, and she made this scrappy quilt as a gift for her friend. She included several pieces that have a special meaning, for example a wedding bouquet and a picture of Elvis. The pantograph we used to quilt her gift is called “Seaside Swirl”.  This is another nice design for using up scraps, I will have to keep it in mind.

50th Anniversary Quilt

Dieser Quilt ist ein Geschenk zur goldenen Hochzeit. Gail war damals eine der Brautjungfern und hat ihn jetzt für ihre Freundin zum Jubiläum genäht. Einige der verwendeten Stoffe haben eine besondere Bedeutung, zum Beispiel der Brautstrauß und das Bild von Elvis. Das Pantograph-Muster, das wir verwendet haben, heißt “Seaside Swirl”. Mir gefällt, wie die Restestreifen angeordnet sind, das muss ich unbedingt im Hinterkopf behalten für meine Resteverwertung.


Save



COMMENTS
CATEGORIES: Longarm
TAGS: , ,



Required Backing Size for Longarm Quilting

You might be aware that longarm quilters need a certain amount of extra backing fabric to be able to quilt your quilt, but if you have never worked on a longarm machine yourself you might not know how much and why. I have had some difficulties with small backings over the last few months, so I thought I would give a more detailed explanation of why this is a problem.

Heute möchte ich versuchen zu erklären, warum Longarm Quilter bestimmte Vorgaben für die Größe des Rückseitenstoffs machen. Wenn man noch nie mit so einer Maschine gearbeitet hat, dann ist es nicht einfach zu verstehen, warum soviel Überschuss erforderlich ist. In den letzten Monaten hatte ich vermehrt Probleme mit zu klein bemessenem Rückseitenstoff, daher gibt es heute eine detaillierte Erklärung.

Auf meiner “Quilt Preparation” Seite steht, dass der Rückseitenstoff auf allen vier Seiten möglichst 6″ größer sein sollte als das Quilt Top, insgesamt also 12″ in beide Richtungen. Das sind etwa 15 cm rundherum, also eine ganze Menge, da fragt man sich schon, ob das wirklich nötig ist. Die Antwort lautet… ja und nein. Ja, weil es die Sache für beide Seiten definitiv einfacher macht.

On my “Quilt Preparation” page it says: “Your backing needs to be about 6” larger than your quilt top on all sides to be attached to the rollers of the longarm frame. For example if your quilt top measures 90” x 60”, your backing should measure approx. 102” x 72”.” Wow, 12″ that sure seems a lot. Do I really need that much? Well, yes and no… The short answer is, yes I do because it makes it easier for you and me. Please let me explain.

The backing is the first thing that is loaded. A longarm frame has several rollers with canvas, and there are several ways to attach the backing to the canvas. The traditional method is pinning. As you can imagine, this can take a while, especially with a big quilt. Quilters are always looking for more efficient ways, and my preferred method is something called “Leader Grips”. I have rods attached to my canvas, and I can just snap the backing fabric on. It still takes some time to position it properly, but overall it is much faster. The Leader Grips have one additional advantage: You can easily load a backing that has not been squared up. For pinning, the edge of the backing has to be parallel to the edge of the canvas, it is absolutely necessary to square up the backing before loading it. And to be honest, most of the backings I receive are not squared up.

Als erstes wird der Rückseitenstoff auf den Rahmen gebracht. Ein Longarm-Rahmen hat mehrere Rollen, die mit Canvas (Leinwand) bespannt sind. An diesen muss der Rückseitenstoff befestigt werden, und dafür gibt es mehrere Methoden. Traditionell wird er mit Stecknadeln festgesteckt. Das kann, besonders bei großen Quilts, eine ganze Weile dauern. Quilter sind ja immer bemüht, effektivere Methoden zu finden, und ich habe an meinem Rahmen etwas angebracht, das sich “Leader Grips” nennt. Dafür habe ich einen Tunnel genäht und Stangen durchgezogen, und mit speziellen Plastikschienen kann der Stoff daran festgeklemmt werden. Es dauert zwar immer noch ein bisschen, den Rückseitenstoff in die richtige Position zu bringen, aber insgesamt geht das deutlich schneller als mit Stecknadeln. Die Leader Grips haben noch einen weiteren Vorteil: Es spielt keine Rolle, ob der Rückseitenstoff auch wirklich auf allen Seiten begradigt wurde. Beim Feststecken mit Nadeln wird der Stoff parallel zum Ende des Canvas ausgerichtet, daher muss alles absolut gerade sein. Und ganz ehrlich, es ist nicht einfach, große Rückseiten exakt zu begradigen, und die meisten Rückseitenstoffe, die mir überreicht werden, sind nicht mal annähernd gerade.

Daher habe ich beim Laden eines Quilts letztens ein paar Bilder gemacht und werde jetzt Schritt für Schritt erklären, warum soviel Überschuss benötigt wird und wodurch Probleme entstehen.

I took some pictures while loading a quilt the other day, and I will explain step by step why I need more backing and where the problems come from.

Backing - Leader Grips

This is the backing attached to the canvas. You can see the plastic cover of the Leader Grips that holds the backing in place on the rod.

Das erste Bild zeigt den Rückseitenstoff, der mit Plastikschienen an den Stäben im Canvas befestigt ist.

Backing - not squared up

The next picture shows a little more of the backing, and if you look at the far edge, you can clearly see that there is no straight edge peeking out. In some areas it’s more, in some areas less. That’s nothing to worry about when using Leader Grips, I follow the grain of the fabric and not the cut edge.

Das nächste Bild zeigt einen größeren Ausschnitt, und hier kann man deutlich sehen, dass der Rückseitenstoff keine geraden Kanten hat. Mal steht mehr über, mal weniger. Das ist für die Leader Grips kein Problem, ich folge beim Befestigen dem Fadenlauf und nicht der Schnittkante.

Millie Table

Here is a picture of Millie. Just like your domestic machine, Millie has a base that contains the bobbin, and of course it needs to move around with the machine. And this is what creates the problems. If the base runs into the Leader Grips, then Millie gets stuck, and the quilting gets bumpy. Therefore the Leader Grips have to be out of the way.

Dieses Bild zeigt Millie. Wie jede andere Nähmaschine auch hat Millie einen Unterbau, in dem sich die Unterfadenspule befindet. Und im Fall einer Longarmmaschine muss sich dieser Tisch mit der Maschine bewegen.  Wenn die Leader Grips im Weg sind und Millies Tisch dagegen fährt, dann lässt es sich nicht mehr gut quilten. Daher müssen die Leader Grips aus Millies Weg entfernt werden.

Leader Grips Behind Bar

The Leader Grips need to be moved all the way behind the leveler bar of the frame, as you can see in the next picture. The plastic is not visible anymore but you can see the edge of the backing peeking out behind the bar.

Sie müssen ganz hinter der weißen Stange verschwinden, wie das nächste Bild zeigt. Die Plastikschienen sind nicht mehr zu sehen, aber man sieht die Kante des Rückseitenstoffs hinter der weißen Stange hervorschauen.

Batting

Once I am satisfied with the backing position and the Leader Grips are out of the way, I load the batting. I try to put it as close to the leveler bar as possible as to not waste any inch of the backing fabric.

Wenn ich zufrieden bin mit der Position des Rückseitenstoffs und die Leader Grips auch aus dem Weg sind, wird das Volumenvlies aufgelegt. Ich versuche, es so nah wie möglich an der weißen Stange zu positionieren, um keinen Rückseitenstoff zu verschwenden.

Quilt Top

Quilt Top: “Beginner’s Sampler” made by Nancy B.

The last step is to load the quilt top. Again I try to get as close to the edge of the batting and the leveler bar as I possibly can but there are limits because the machine can’t quilt all the way up to the bar, it gets in the way as well. If you look at the picture, you can clearly see why so much extra backing fabric is needed.

Als letzter Schritt wird dann das Quilt Top geladen. Auch hier versuche ich wieder, so nah wie möglich an die Kante des Volumenvlieses anzulegen, aber Maschine und Rahmen gelangen hier an ihre Grenzen. Millie kann nicht bis ganz an die weiße Stange heran quilten. Dieses Bild zeigt ganz deutlich, warum der Rückseitenstoff soviel größer als das Top sein muss.

Auch am anderen Ende des Quilts wird Extra-Länge benötigt, damit Millie nicht an die Leader Grips schlägt. Und an den Seiten des Quilts befinden sich Klammern, die ich jetzt nicht photographiert habe. Diese Klammern sind der Grund, warum auch in dieser Richtung mehr Stoff benötigt wird, auch hier kann Millies Tisch nicht ungehindert gleiten, wenn nicht genug Abstand vorhanden ist. Während des Quiltens ist Millies Unterbau nicht sichtbar, sondern wird durch den Quilt verdeckt, daher kann ich nur raten, ob ich noch Platz habe bis zu den Seitenklammern oder nicht, wenn der Rückseitenstoff nicht breit genug ist.

The same is true for the other side of the quilt, a little extra space is needed to keep the machine from running into the Leader Grips. And I didn’t take a picture of the side clamps, but they are the reason the extra backing is needed on all four sides. While quilting Millie’s base is hidden by the quilt sandwich on the frame, so I can only guess if I am getting too close to the side clamps when there is not enough backing fabric.

Coming back to my “yes and no” answer… The long answer is, no,  I don’t actually need a full 12″ extra, I can work with 8″ to 10″ without running into trouble but that absolutely requires your backing to be square. And most backings are not. Especially extra wide backings and also Minky and Fireside are often not straight on the bolt. So even when your quilt shop cuts with a ruler and rotary cutter, and it all looks nice and straight, that doesn’t necessarily mean it is straight on the grain. There can be quite a difference once you position it on the frame following the grain.

Um auf meine “ja und nein” Antwort zurückzukommen… ich brauche nicht in jedem Fall 12″ extra. Man kann mit 8″ oder 10″ ohne Probleme hinkommen, aber das setzt voraus, dass der Rückseitenstoff wirklich ganz gerade geschnitten ist. Und die meisten Rückseiten sind das eben nicht. Besonders die extrabreiten Rückseitenstoffe und auch Minky und Fireside sind oft schief auf dem Ballen. Da kann der Quilt Shop noch so gerade mit Lineal und Rollschneider abschneiden, und es sieht dann vielleicht auch wirklich schön und gerade aus, aber das heisst noch lange nicht, dass es auch wirklich gerade im Fadenlauf ist. Die Unterschiede sind manchmal enorm, da bin ich auch immer überrascht.

Es gibt natürlich für alle diese Probleme auch Lösungen, aber diese Tricks sind häufig zeitaufwändig. Daher ist ausreichend Rückseitenstoff die einfachere Lösung für beide Seiten.

There are workarounds for all these problems but they are time consuming. So please be sure to bring enough to make it easier for me. Thanks for reading all this, your cooperation is much appreciated!

 

Save

Save

Save



COMMENTS
CATEGORIES: Miscellaneous
TAGS:



Free Pattern: Film At Five

Here is another scrappy quilt that I would really like to make. “Film At Five” was created by Deanna of “Wedding Dress Blue”, and it uses 2 1/2″ squares. When I am done with my 2″ projects, I can move on to the next size and empty that drawer. Be sure to check out Deanna’s tutorial and scroll all the way down. This project has been around for a while, and Deanna has updated the post with pictures that quilters around the world sent to her of their finished projects. Many of them are scrappy but some quilters limited their fabric choices to just a few colours with stunning results.

Film At Five

Hier ist ein weiterer Scrap Quilt von meiner To-Do-Liste: “Film At Five”, entworfen von Deanna/Wedding Dress Blue. Sie hat 2 1/2″ Quadrate verwendet, und das kommt mir sehr entgegen. Wenn ich mit meinen 2″ Projekten fertig bin, kann ich zur nächsten Größe wechseln und eine weitere Schublade leeren. Deannas Tutorial (auf Englisch mit vielen Bildern) ist auch deshalb sehenswert, weil sie am Ende des Posts Bilder eingefügt hat von fertigen Projekten, die ihr Quilter aus aller Welt geschickt haben. Sie hat das Tutorial schon vor mehreren Jahren gepostet, so dass sie zwischenzeitlich jede Menge Feedback bekommen hat. Und wer keine Scrap Quilts mag, findet dort auch Anregungen, wie man das Muster mit weniger Farben nähen kann.


Save



COMMENTS
CATEGORIES: Free Pattern
TAGS: ,



Shattered Dishes

Joanne made this quilt top that she calls “Shattered Dishes”, a fun variation of the traditional Broken Dishes block. For quilting she chose the pantograph “Swirling Feathers”, also a very traditional design that complements the pieced triangle blocks well. Isn’t it amazing what you can do with “just” half-square triangles?

Shattered Dishes

Diesen Quilt hat mir Joanne zum Quilten gebracht. Sie nennt ihn “Shattered Dishes”, die Blöcke sind eine Variation des traditionellen Blocks “Broken Dishes”. Als Quiltmuster hat sie die “Swirling Feathers” gewählt, ein ebenfalls traditionelles Muster, das auch hier die geometrischen Blöcke gut ergänzt. Es ist doch immer wieder beeindruckend, was man aus “nur” Half-Square Triangles so alles machen kann.


Save

Save



COMMENTS
CATEGORIES: Longarm
TAGS: , ,



Christmas Tree

It’s never too early to think about Christmas, and Barbara brought me this charming little wall hanging that she made from a Christmas tree panel in April. She chose to have it quilted with a small meander. While I am usually not the biggest fan of meandering, I agree that it was the best choice for this project. Elaborate quilting designs would have been lost in the tree part and would have been too much in the background areas. This was a quick and relaxing project for me, just the right thing to tackle after my return from Europe to get back into things.

Christmas Tree

Es ist ja nie zu früh, an Weihnachten zu denken, und nach diesem Motto verfuhr Barbara und brachte mir im April diesen hübschen Wandbehang, den sie aus einem Weihnachtsbaum-Panel genäht hat. Als Quiltmuster wählte sie nur ein Meander, was ich ja normalerweise nicht so schön finde, aber in diesem Fall gab ich ihr recht, es war die beste Wahl. Aufwendige, detaillierte Muster wären im Weihnachtsbaum verloren gegangen und im Hintergrund zuviel gewesen. Es war ein schnelles und entspanntes Projekt für mich, genau richtig, um nach meiner Rückkehr aus Deutschland wieder in den Quiltrhythmus zu kommen.

Save



COMMENTS
CATEGORIES: Longarm
TAGS: , ,



Free Pattern: Scrap Jar Stars

Here is another scrappy quilt pattern to use up all those leftovers that keep piling up. Amber Johnson of Gigi’s Thimble wrote a tutorial with lots of pictures. Her version uses only red, blue and aqua but it works equally well with scraps of all colours. For the centres you will need 2″ squares, and the half-square triangles for the star points use 4 1/2″ squares. Or you could also change the pattern a little and make a four patch from 3 1/2″ squares for the centre of the star… that’s what I would have to do since I am *really* running low on 2″ squares after all my scrappy projects this year. It is a very versatile pattern, so be sure to check it out.

Scrap Jar Stars

Hier ist ein weiteres Tutorial für einen Scrap Quilt, um all die Reste zu verwenden, die sich immer ansammeln. Amber Johnson/Gigi’s Thimble hat die Anleitung geschrieben, auf Englisch, aber mit vielen Bildern. Für ihre Version hat sie nur rot, blau und türkis verwendet, aber das Muster eignet sich wunderbar für Reste in allen Farben. Für die Mitte werden 2″ Quadrate verwendet, die Dreiecke für die Sternenspitzen entstehen aus 4 1/2″ Quadraten. Oder man könnte auch aus vier 3 1/2″ Quadraten ein Four Patch für die Mitte nähen, das würde ich vermutlich tun, da ich mittlerweile kaum mehr 2″ Quadrate herumliegen habe, nach all der Resteverwertung in diesem Jahr. Es ist ein vielseitig verwendbares Muster, Abspeichern lohnt sich.


Save



COMMENTS
CATEGORIES: Free Pattern
TAGS: ,



Monkey Business

This is another of Ginger’s quilts that she asked me to quilt for her. If you are wondering where the monkey in the quilt name is coming from, the pieced blocks go by many names, and one of them is “Monkey Wrench”. The other popular name you might have come across is “Churn Dash”. I quilted one motif in the pieced blocks and another in the alternating squares and chose a third motif for the blue border squares. A quick and easy fun project!


Dies ist ein weiterer Quilt, den ich für Ginger gequiltet habe. Wer sich fragt, woher der Name “Monkey Business” kommt… der gepatchte Block in diesem Quilt ist unter vielen verschiedenen Namen bekannt, und einer davon ist “Monkey Wrench”. Ebenfalls sehr bekannt ist die Bezeichnung “Churn Dash”. Gequiltet habe ich zwei verschiedene Motive abwechselnd in den gepatchten Blöcken und den hellen Quadraten sowie ein drittes Motiv in den blauen Blöcken des äußeren Randes. Das war ein schnelles Projekt, das viel Spaß gemacht hat.




COMMENTS
CATEGORIES: Longarm
TAGS: , ,



Kalei’s Quilt

Cindy made this quilt as a gift for her daughter Kalei. We chose the pantograph “Peacock Feathers” since this design looks very nice on rectangular blocks. Cindy didn’t just piece the top, she also made large half-square triangle blocks from the leftover fabrics for the backing which turns this into a reversible quilt. I love the colour combination, and the fabric with the peace signs is my favourite.

Kalei's Quilt 1

Diesen Quilt hat Cindy als Geschenk für ihre Tochter Kalei genäht. Als Quiltmuster haben wir die “Peacock Feathers” (Pfauenfedern) ausgesucht, die passen immer so gut zu rechteckigen Blöcken. Und Cindy hat nicht nur das Top gepatcht, sondern aus den restlichen Stoffen auch Half-Square Triangles genäht und daraus die Rückseite zusammengesetzt, so dass der Quilt nun beidseitig verwendbar ist. Die Farbkombination gefällt mir richtig gut, und besonders schön finde ich den Stoff mit den Peace Zeichen.


Save



COMMENTS
CATEGORIES: Longarm
TAGS: , ,



June Butterfly

Another month has come and gone, this time it seemed to be really fast since I was away for half of May. I had originally planned a bug for June but when I started playing around with ideas I couldn’t make it work. So I tried a butterfly instead, and that design came together quickly. My first draft used cool blue colours but it didn’t look like summer, so I changed the colours to red, orange and yellow. For quilting I tried to follow the butterfly colours for texture with large flowers as the focus in the centres of the wings. The background is quilted with free motion butterflies and loops. As always, the link for the free download can be found at the end of this post.

June Butterfly

Und wieder ist ein Monat vorbei. Diesmal kam mir die Zeit besonders kurz vor, da ich ja den halben Mai gar nicht hier war. Eigentlich hatte ich für Juni einen Marienkäfer geplant, aber da wollte mir das Design so gar nicht gelingen. Also bin ich dann auf Schmetterling umgeschwenkt, und das zeichnete sich dann schon fast von selbst. Der erste Entwurf war allerdings in kühlen Blautönen, das sah sehr elegant aus, aber nicht wirklich sommerlich, also habe ich die Farbpalette dann auf rot, orange und gelb umgestellt. Beim Quilten habe ich wieder versucht, den Schmetterlingsflügeln Struktur zu geben, und die großen Blumen erschienen dann irgendwie wie von selbst. Der Hintergrund ist mit freihändig gequilteten Schmetterlingen gefüllt. Das Muster gibt es wie immer zum freien Download.

 



If anyone is interested in a metric pattern in English, please contact me, I will be happy to email it to you.



Falls jemand an einer deutschen Anleitung in Inch interessiert ist, bitte ich um eine Nachricht, ich verschicke sie gern per email.



COMMENTS
CATEGORIES: Free Pattern, Pattern of the Month
TAGS: , ,



Canadian Flowers

Jane started this amazing quilt back in 1990 and decided it needed to be finished this year in time for Canada’s 150th birthday. The blocks show the flowers of the Canadian provinces/territories and are all hand appliquéd and embroidered. They are surrounded by piping and were then appliquéd to the white background fabric. A huge amount of work went into this project, and I felt honoured that Jane asked me to quilt it for her. She says she enjoys sewing but isn’t really a quilter. Quilter or not, she did a fantastic job, and I will let the pictures speak for themselves.

Canadian Flowers


Jane hat diesen wunderbaren Quilt 1990 begonnen, und Kanadas 150. Geburtstag, der in diesem Jahr ansteht, war dann ihre Motivation, das Projekt nun zu vollenden. Die Blöcke zeigen die offiziellen Blumen der kanadischen Provinzen und Territorien und sind alle handappliziert und bestickt. Eingerahmt werden sie von einer Paspel, dann wurden sie auf den weißen Hintergrundstoff appliziert. Eine unglaubliche Arbeit, und ich fühle mich sehr geehrt, dass ich diesen Quilt für Jane quilten durfte. Jane sagt über sich selbst, dass sie zwar gern näht, aber absolut keine Quilterin ist. Quilterin oder nicht, das Ergebnis ist einfach umwerfend, eine sehr beeindruckende Arbeit.


Save



COMMENTS
CATEGORIES: Longarm
TAGS: , ,



Older Posts »




Header Photo: "Third Weekend in October" Pieced and Quilted by Beatrice Rieske, Design by Ruth Powers of "Innovations"
© 2016 Pumpkin Patch Patterns & Quilting - All rights reserved